Künstliches Koma schützt den Körper durch Tiefschlaf – Das Gehirn wird entlastet und der Schmerz abgestellt

| 1. Januar 2014 | 0 Kommentare

Künstliches Koma schützt den Körper durch Tiefschlaf - Das Gehirn wird entlastet und der Schmerz abgestellt

Wird ein Mensch in ein künstliches Koma versetzt, muss dieser schon unter sehr schweren Verletzungen leiden. Mediziner rufen diesen Zusatnd tiefer Bewusstlosigkeit hervor um das Gehirn zu entlasten und den Schmerz erst einmal abzuschalten. Die Betroffenen können aber jederzeit wieder aufgeweckt werden.

Ein längerer Zustand tiefer Bewusstlosigkeit nennt sich Koma. Der Patient lässt sich auch mit Hilfe von Ärzten nicht wieder aufwecken. Die Aktivität des Gehirn ist enorm eingeschränkt. Der fachmann spricht von einer Schutzmaßnahme des Körpers, bei sehr starken Schmerzen und lebensbedrohlichen Verletzungen. Bei vollem Bewusstsein könnte ein Mensch diese kaum ertragen, also fällt er in eine tiefe Ohnmacht. Meist dauert ein Koma nur wenige Tage, maximal mehrere Wochen. Anschließend bessert sich der Zustand des Patienten entweder oder es kommt zu einem Hirntod.

Bei einem künstlichen Koma hingegen sieht es etwas anders aus. Auch hier dient der Zustand zwar als Schutzreaktion, aber die Patienten können jederzeit wieder aus diesem Zustand befreit werden. Das künstliche Koma hilft Patienten nach schweren Operationen, schweren Schädel-Hirn-Verletzungen oder Lungenversagen sich wieder zu erholen.

Ein künstliches Koma ist eigentlich nichts anderes als eine verlängerte Vollnarkose. Bewusstsein und Schmerz werden mit Schmerz-und Narkosemitteln dauerhaft ausgeschaltet. Die Ärzte übernehmen die Kontrolle der Grundfunktionen des menschlichen Körpers. So wird der Betroffene auf der Intensivstation künstlich beatmet. Blutdruck, Körpertemperatur und Herzfrequenz von Medizinern regelmäßig überwacht, während Leber, Herz, Nieren und Darm selbständig weiterarbeiten. Über eine Magensonde wird der Patient dann mit Nahrung versorgt.

Ärzte können die Medikamente so dosieren, dass das künstliche Koma entweder flacher oder tiefer ausfällt. Bei einem flachen Koma wird der Betroffene meist regelmäßig wieder geweckt. So kann der Patient sich auch weiterhin an den Schlaf-Wach-Rhythmus halten. Aber auch im tiefen Koma nehmen die Betroffenen vermutlich noch einiges von ihrer Umgebung wahr.

Besonders das Gehirn profitiert von so einem Koma. Dieses erhält die Reserven für die Heilung. Hohe Mengen an Schmerz-und Schlafmittel helfen den Druck im Hirn regulieren. Kommt es zu Schwellungen oder Blutungen im Gehirn, drücken diese häufig auf das Hirn. Durch abschwellende Arzneimittel oder einem künstlichen Koma kann eine Besserung hervorgerufen werden. Zusätzlich wird oft auch die Körpertemperatur gesenkt. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und auch der Sauerstoffverbrauch wird heruntergefahren. Auch so kann eine Entlastung des Gehirns herbei geführt werden.

Ein künstliches Koma sorgt zudem für eine Stabilisierung des Kreislaufs. Panische Angstreaktionen werden gemildert und das Gehirn vor zusätzlichen Stress geschützt. Wie lange ein Patient im künstlichen Koma bleibt, entscheiden die behandelnden Ärzte. Dies kann wenige Stunden, aber auch bis einem Monat sein. Hat ein Patient mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma zu kämpfen, wird das künstliche Koma meist beendet, wenn die Schwellung zurück gegangen ist.

Die Risiken des künstlichen Komas werden eher als gering eingeschätzt. Manchmal kann es zum späteren Zeitpunkt zu einer Schwächungdes Immunsystems oder einer Blutdruckregulationsstörung kommen. Alle Mediziner bemühen sich stets das künstliche Koma nicht allzu lange zu ihrem Vorteil zu nutzen. Wird der Patient wieder geweckt, werden die Narkosemittel langsam wieder reduziert. Der Betroffene kann wieder eigenständig atmen. Langsam nimmt der Patient immer mehr von seiner Umgebung wieder wahr. (Quelle: abendblatt.de/Fanny Jimenez)

337596_web_R_K_B_by_Michael Bührke_pixelio.de

Bildquelle oben: Fotograf©Michael Bührke/PIXELIO

Bildquelle unten: Fotograf©Linda Darmann/PIXELIO

Eingehende Suchbegriffe:

  • lungenversagen künstliches koma

Tags: , , , , ,

Kategorie: Gesundheit, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar