Deutsche Senioren nehmen viel zu viele Vitaminpillen zu sich – Weniger ist hier mehr

| 7. Dezember 2013 | 0 Kommentare

Deutsche Senioren nehmen viel zu viele Vitaminpillen zu sich - Weniger ist hier mehr

Einer aktullen Studie zufolge nehmen viele deutsche Senioren heute viel zu hohe Dosen an Mineralstoff-und Vitaminpillen zu sich. Weniger wäre hier mehr. Vor allem Vitamin E und Magnesium werden oft überdosiert. Wobei auch eine gesunde Ernährung den Bedarf decken könnte.

Viele ältere Menschen schlucken täglich zu viele Nahrungsergänzungsmittel. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus München. 34 Prozent der Männer und 54 Prozent der Frauen über 64 setzen jeden Tag auf Mineralstoffe, Vitamine und andere Zusatzstoffe. Allzu häufig werden dabei die empfohlenen Tageshöchstmengen überschritten. 33 Prozent der männlichen Anwender und 20 Prozent der Frauen nehmen heute regelmäßig Magnesium und Vitamin E ein. Häufig kommt es hier zu viel zu hohen Dosierungen.

Gesunde Ernährung hat den gleichen Effekt

Vor allem pflegebedürftige Personen leiden aber häufig an einem Mangel an Vitamin E, Folsäure, Vtamin D, Vitamin E, Kalzium und Ballaststoffen. Nahrungsergänzungsmittel müssten aber auch hier nicht zwingend sein. Ausreichend Gemüse, Vollkornprodukte, hochwertige Öle und Obst können den Menschen auch optimal mit allen nötigen Stoffen versorgen. Männer über 65 Jahren sollen Tag zudem nicht mehlr als 350 mg Magnesium zu sich nehmen. Bei Frauen reichen auch 300 mg.

Bei dieser aktuellen Studie wurden insgesamt 1100 ältere Menschen in und um Augsburg zu diesem Thema befragt. Die meisten Senioren gehen demnach eher verschwenderisch mit ihren Nahrungsergänzungsmitteln um. Dabei wäre es wesentlich gesünder weniger von diesen Vtaminpillen einzunehmen.

667491_web_R_K_by_uschi dreiucker_pixelio.de

Bildquelle: Foto oben©Juliane Drechsel/PIXELIO

                     Foto oben©Uschi Dreiucker/PIXELIO

Tags: , , , ,

Kategorie: Gesundheit, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar