Auszeit vom Arbeitsalltag: Wellness für Körper und Seele

| 24. April 2015 | 0 Kommentare

Einen Ausgleich zum stressigen Büroalltag zu finden, ist oft ein schwieriger Balanceakt. Entspannte Stunden und wohltuende Sporteinheiten sind in der Freizeit oft Mangelware, insbesondere wenn man als berufstätige Person Kinder hat. Dabei können gelegentliche Saunagänge, Massagen und Wellnessabende im eigenen Badezimmer für neue Energie sorgen.

Mann in der Sauna Massage

Eine entspannende Massage kann sowohl körperliche als auch psychische Blockaden lösen.

Saunieren abseits vom Wellness-Hotel

Ein ausgiebiger Saunagang mitten in der Arbeitswoche? Kaum vorstellbar für viele Arbeitnehmer, denn die beliebte Anwendung gilt als Entspannungsprivileg, in dessen Genuss nur Gäste ausgewählter Wellness-Hotels der Urlaubsregionen Deutschlands kommen. Dabei kann man auch in sämtlichen Kleinstädten sowohl in Fitnessstudios als auch Badeanstalten günstige Saunatarife nutzen, um abends noch einmal abzuschalten. Wem das Ambiente zu unbehaglich ist, kann zu bestimmten Happy Hours den Wellness-Bereich auch in Hotels nutzen. Hier sind im Preis oft zusätzliche Anwendungen, Obst und Getränke sowie ein Bademantel inbegriffen. Und wenn nicht, kann man sich im Vorfeld auch einen gemütlichen Bademantel für Herren oder Frauen – bei Anbietern wie Erwin Müller bestellen.

Der Effekt lässt nicht lange auf sich warten: Bereits eine Anwendung fördert maßgeblich die Durchblutung, entspannt die Muskeln und spült Schadstoffe aus. Wer regelmäßig sauniert, beugt auf Dauer Erkältungen, Schlafstörungen und Wetterfühligkeit vor.

Abschalten und wohlfühlen: Massageanwendungen

Unausgeglichenheit, Kopfschmerzen und sogar psychische Erkrankungen können Folgen vom Arbeitsstress sein. Ein bewährtes Mittel ist Ausgleichssport, der zwar gedanklich für etwas Entspannung sowie körperliche Fitness sorgen, bei falscher Durchführung jedoch Beschwerden wie Muskelschmerzen verstärken kann. Gegen einen geplagten Bürostuhl-Rücken helfen dann oft nur der Arzt oder aber professionelle Massagen. Letztere sollte man als viel beschäftige Person häufiger in Anspruch nehmen, denn das flache Streichen mit den Handflächen, zarte Klopfen und gezielte Kneten durchblutet das Gewebe, lockert die angespannten Muskeln und sorgt somit für einen merklichen Entspannungseffekt, der in letzter Konsequenz zur Ausschüttung von Endorphinen führt.

Wellness im heimischen Bad

Regelmäßige Sport- und Wellnesseinheiten unter der Woche wirken sich insofern positiv auf die allgemeine Stimmung aus, da ihr ritueller Charakter Ruhe in den Alltag kehren lässt. Dennoch ist es vielen Arbeitnehmern nicht möglich, die festen Termine auch stets einzuhalten – in manchen Fällen lassen es die finanziellen Mittel nicht zu, regelmäßig in die Sauna zu gehen oder Massageanwendungen in Anspruch zu nehmen. Die Lösung: Das Wellness-Programm wird einfach nach Hause verlegt. Ein Bad mit ätherischen Entspannungsölen und Blüten bei Kerzenschein und einem Buch kann eine ebenso wohltuende Wirkung haben wie das Relaxen im Wellness-Bereich. Der Vorteil: keine anderen Gäste und vollkommene Ruhe.

Bild: © istock.com/skynesher

Kategorie: Gesundheit, News, Ratgeber, wohlfühlen

Über den Autor ()

Über mich: Ich bin der Gründer von JournalExpert.de. Ich komme aus dem Großraum Frankfurt am Main. Beim Schreiben inspirieren mich hauptsächlich skurrile und nützliche Themen. Mich bewegt und prägt die Internet & Technik Branche.

Schreibe einen Kommentar