Uli Hoeneß verlässt Allianz Ausichtsrat

| 6. November 2013 | 0 Kommentare

Uli Hoeneß verlässt Allianz Ausichtsrat Im März beginnt der Steuerprozess gegen Uli Hoeneß. Bereits jetzt bereitet sich der Aufsichtsrat von Bayern München vor, falls es zu einer Haftstrafe seines Präsidenten kommen sollte. Den Allianz-Aufsichtsrat hat Hoeneß schon verlassen. Das allerdings beruht auf einer persönlichen Entscheidung.

Vor einigen Tagen teilte Uli Hoeneß dem Kontrollgremium der Allianz AG mit, dass er den Sitz des Aufsichtsrates zum 30. November aufgeben werde. Chef der Versicherungsgruppe, Markus Rieß, ließ öffentlich verlauten, dass sich die Allianz unabhängig der gegenwärtigen Situation für die jahrelange Arbeit des FC Bayern Präsidenten bedankt. Auch der Aufsichtsrat des Fußball-Vereins hat bereits Vorkehrungen getroffen, für den Fall, dass es zu einer Haftstrafe für Uli Hoeneß kommen würde. In einem Bericht, für das der Gesellschaftsrechtler Gerd Krieger zu Rate gezogen wurde, heißt es, dass im Fall einer Haftstrafe des ehemaligen Fußballspieler er den Posten aufgeben müsse. Käme es allerdings zu einer milderen Verurteilung, könne Uli Hoeneß seinen Posten behalten.

Den Bericht hatte der Verein bereits vor einigen Tagen veröffentlicht. Doch der Ruf des FC Bayern Präsidenten ist seit Bekanntwerden der Steuerhinterziehung angekratzt. Die Medien bezeichnen ihn gern als „Symbolfigur der Oberschichtkriminalität“. Er selbst sagte, er habe unter Börsensucht gelitten, sei aber inzwischen geheilt.

Bildquelle: Wolfgang Dirscherl/pixelio.de

Tags: , , ,

Kategorie: Deutschland, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar