Alles Schwindel: Provinizial Manager täuscht Angriff vor

| 12. Dezember 2012 | 0 Kommentare

Bildquelle: Provinzial

In der vergangenen Woche sorgte der Angriff auf den Versicherungschef der Provinzial Nordwest, Ulrich Rüther, für medienwirksames Aufsehen. Der Manager behauptete, dass er auf dem Weg aus der Tiefgarage von einem Unbekannten mit einem Schraubenzieher angegriffen wurde. Sogar eine Ermittlungskommission wurde an den Fall gesetzt.

Nun stellt sich heraus: alles Schwindel. Rüther selbst war es, der sich die Verletzung zugezogen hatte. Hintergrund der Tat war aber kein Selbstmordversuch, wie zunächst spekuliert wurde. Rüther sagte in einem Interview, dass er mit der Tat seine Familie schützen wollte, die in den vergangenen Tagen durch den Medienrummel entstand. Denn Schlagzeilen machte nicht nur der vermeintliche Angriff auf den Manager, sondern auch die mögliche Übernahme der Provinzial Nordwest durch die Allianz.

Ulrich Rüther muss nun aber mit keiner Haftstrafe rechnen. Vermutlich wird mit einer Geldstrafe in bisher nicht bekannter Höhe das Verfahren eingestellt.

Tags: , , ,

Kategorie: News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar