Wissen&Technik: Am Konsolenmarkt tut sich etwas

| 19. Oktober 2014 | 0 Kommentare

Konsolenmarkt: Es tut sich etwas

Nicht zuletzt dank „Destiny“ sind Konsolen aktuell in aller Munde. Die Hersteller erwarten goldene Zeiten, zumindest zwei von ihnen, während eine Traditionsmarke schon bald den Überlebenskampf aufnehmen könnte. Zumindest, wenn es nach der Meinung von Experten geht.

 

Bild: (1)

Bild: (1)

Nintendo als großer Verlierer?

Es sieht nicht gut aus für Nintendo. Erst kürzlich wurden der Hardwaresparte des japanischen Unternehmens jegliche Zukunftsaussichten abgesprochen – Grund dafür sei die wachsende Zahl an Cloud-Gaming-Diensten (hier geht’s zur Quelle).
Ob diese Prognose so eintrifft, bleibt abzuwarten. Fest steht allerdings jetzt schon, dass Nintendos Marktanteil bei den Konsolen gesunken ist. Aus dem einstigen Dreikampf zwischen Sony, Microsoft und Nintendo ist in der Zielgruppe der Core Gamer längst ein Duell namens Sony versus Microsoft geworden, oder auch: PlayStation gegen XBox. Interessant dabei ist, dass Konsolen weiterhin an Beliebtheit zunehmen. Davon profitieren viele Zulieferer und Online-Shops, besonders Webseiten wie normwandler.de, die passendes Zubehör für alle Bereiche des Home Entertainments liefern. Nintendo bleibt dabei immer häufiger außen vor. Dabei sah es vor nicht einmal zehn Jahren noch gut aus: Die Wii war so innovativ wie keine andere Konsole zuvor und verkaufte sich dementsprechend gut. Ihr Nachfolger, die Wii U, steht dagegen vor einem Next-Gen-Problem: Sie ist weniger leistungsfähig als XBox One und PlayStation 4, und das einstige Steckenpferd, die Bewegungssteuerung, reicht als Verkaufsargument nicht mehr aus.

Bild:(2)

Bild:(2)

Eine Frage der Ausrichtung

Dennoch: Ganz abgeschlagen ist Nintendo noch lange nicht. Wie die Zahlen belegen, verkaufte Nintendo im Fiskaljahr bis März 2014 zwar etwas weniger Geräte als Sony, dafür aber deutlich mehr als Microsoft. Allerdings ist die Produktauswahl bei Microsoft deutlich geringer; was den Kampf an der Spitze des Konsolenmarktes angeht, sind diese Zahlen also nicht unbedingt ein Gradmesser. Dazu kommt, dass Nintendos Schwachstelle längst ausgemacht zu sein schein. Stichwort Top-Titel – diese sucht man bei der Wii U nämlich vergebens. Während XBox und PlayStation mit Spielen wie „Destiny“, „GTA V“, „Infamous Second Son“ und Premium-PC-Adaptionen wie „Diablo III“ den Markt erobern, bleibt Nintendo weiterhin beim Kindchen-Muster. In Japan funktioniert das zwar immer noch einigermaßen gut, aber eben nicht mehr so gut wie früher noch – von den restlichen Regionen der Welt ganz zu schweigen.

Bilder:
(1) © istock.com/kaarsten
(2) © istock.com/Sara Winter

Kategorie: News, Wissen & Technik

Über den Autor ()

Über mich: Ich bin der Gründer von JournalExpert.de. Ich komme aus dem Großraum Frankfurt am Main. Beim Schreiben inspirieren mich hauptsächlich skurrile und nützliche Themen. Mich bewegt und prägt die Internet & Technik Branche.

Schreibe einen Kommentar