Selbstfahrende Autos: Wer zahlt, wenn die Technik versagt?

| 28. Juni 2015 | 0 Kommentare

Die moderne Technik macht immer weiter Fortschritte. Autos, die von alleine einparken, waren vor ein paar Jahren noch absolute Zukunftsmusik und sind heute schon auf den Straßen unterwegs. Selbst Fahrzeuge, die sich komplett selbst steuern, werden schon seit geraumer Zeit getestet. Doch was passiert, wenn die Technik versagt und es zu einem Unfall kommt? Wer haftet dann für den entstandenen Schaden?

Self Driving Car

Self Driving Car

Spätestens seit der Einführung der elektronischen Assistenzsysteme in immer mehr neuen Fahrzeugen beschäftigen sich auch die Versicherer mit dem Thema des autonomen Fahrens. Wer darüber nachdenkt, sich ein Auto mit einem modernen Fahrassistenzsystem zuzulegen, sollte sich vorher erkundigen, ob seine Kfz Versicherung im Falle eines Schadens dafür aufkommt.

Bagatellschäden werden zurückgehen

Die Versicherungen gehen bislang davon aus, dass die Bagatellschäden im Straßenverkehr weniger werden. Das würde für eine Entlastung der Versicherungen und zu günstigeren Tarifen führen. Da beispielsweise Parkschäden bei vielen Versicherern einen großen Teil der Schadensfälle ausmachen und diese durch Einparkhilfen reduziert werden, ist die Senkung der Versicherungsbeiträge eine logische Schlussfolgerung.

Hersteller werden zur Verantwortung gezogen

Für Unfälle, die durch die eingebaute Bordtechnik verursacht werden, sollen zukünftig die Hersteller geradestehen. Die Anzahl der Schäden, die durch menschliche Fehler entstehen, werden zurückgehen. Deswegen fordern die Versicherer die Hersteller dazu auf, Verantwortung zu übernehmen. Es soll eine Produkthaftpflicht des Herstellers geben, die die Kfz-Haftpflicht in weiten Teilen ablöst. Das würde für die Versicherungen in erster Linie erhebliche finanzielle Einbußen bedeuten.

Technik birgt neue Gefahren

Auch wenn die elektronischen Systeme dabei helfen sollen, die Straßen sicherer zu machen, bergen sie auch neue Gefahren. Dabei geht es nicht nur konkret um die Fahrassistenzsysteme, sondern um die generelle Elektronik, die in den Autos verbaut wird. Elektrische Schlösser werden bereits heute von Hackern geknackt und sogar Bremsen können aus der Ferne blockiert werden. Zudem befürchten Experten, dass die automatischen Sicherheitssysteme zu riskanterem Fahrverhalten führen und die Anzahl der schweren Unfälle auf den Straßen steigt.

Auch wenn komplett autonom fahrende Autos noch Zukunftsmusik sind, müssen sich Hersteller und Versicherer mit der Thematik jetzt schon beschäftigen.

Bild: © istock.com/JasonDoiy

Bildunterschrift: Das Google-Car ist eines der ersten getesteten selbstfahrenden Fahrzeuge.

Kategorie: Mobil, News, Wissen & Technik

Über den Autor ()

Über mich: Ich bin der Gründer von JournalExpert.de. Ich komme aus dem Großraum Frankfurt am Main. Beim Schreiben inspirieren mich hauptsächlich skurrile und nützliche Themen. Mich bewegt und prägt die Internet & Technik Branche.

Schreibe einen Kommentar