Prozess: Am Montag muss sich Uli Hoeneß vor Gericht verantworten

| 7. März 2014 | 0 Kommentare

Prozess: Am Montag muss sich Uli Hoeneß vor Gericht verantworten

Am kommenden Montag beginnt der Prozess gegen Uli Hoeneß. Die Steuerhinterziehung in Millionenhöhe hat Hoeneß bereits zugegeben und sich vor rund einem Jahr selbst angezeigt. Doch die erwartete Straffreiheit könnte in weiter Ferne rücken. Denn das Gericht bezweifelt die Wirksamkeit der Selbstanzeige.

Heute kommen junge Fußballspieler mit Anwälten zum Vertragsabschluss. Als Uli Hoeneß noch ganz am Anfang seiner Fußballkarriere stand, war das anders. Schon aus seinem Elternhaus war der heutige Präsident des FC Bayerns gewöhnt, den Groschen zweimal umzudrehen. Und über die jungen Fußballspieler, die ihr Geld aus dem Fenster werfen, hat sich der ehemalige Spieler auch immer gern aufgeregt.

Doch das Image des bodenständigen Uli Hoeneß, der sich vom mittellosen Fußballspieler zum Bestimmer des Bayern Clubs hochgearbeitet hat, ist wie ein trockenes Brötchen zerbröselt. Denn er war nicht nur auf dem Rasen ein Spieler, auch auf dem Börsenparkett hat sich Hoeneß ausgiebig ausgelebt und Millionen am deutschen Fiskus vorbei geführt.

Nun beginnt der Prozess am kommenden Montag. Eigentlich führt eine Selbstanzeige in der Regel zu einer Straffreiheit. Doch das Gericht wird das letzte Wort haben.

Bildquelle: Toni Hegewald/pixelio.de

 

Tags: , , , ,

Kategorie: Deutschland, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar