Der neue Trend: Mobil nach einem Job suchen

| 22. Oktober 2013 | 0 Kommentare

In den vergangenen Jahren hat sich die Personalbeschaffung grundlegend verändert. Zwar sind Stellenanzeigen in Zeitungen nicht völlig ausgestorben, dennoch geht der Trend inzwischen zum mobilen Recruiting. Denn immer Menschen suchen sich ihren neuen Job über ein mobiles Gerät. Viele Unternehmen in Deutschland stehen dem neuem Trend positiv gegenüber. Doch im Gegensatz zu den USA, steckt in Deutschland mobile Recruiting noch in den Kinderschuhen. Aber es besteht Handlungsbedarf. Denn der Fachkräftemangel in Deutschland schleicht sich inzwischen in viele Branchen ein.

 

Unternehmen haben den neuen Trend erkannt, schöpfen aber noch nicht das ganze Potenzial aus

Etwa 93 Prozent der befragten Unternehmen einer Studie der Hochschule Rhein-Main gaben an, dass sie mobiles Recruiting begrüßen. Damit zeigt die Untersuchung, dass sich die Art der Personalbeschaffung in den vergangenen Jahren gewandelt hat. Der Hochschule war es mit der jüngst veröffentlichten Studie wichtig zu sehen, ob Unternehmen in Deutschland nicht nur den neuen Trend erkannt haben, sondern auch wie sehr sie mobile Recruiting inzwischen nutzen. Immerhin sind es rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer, die inzwischen die Stellenangebote auf ihrer Webseite mobil zur Verfügung stellen. Allerdings fehlt es weiterhin an technischem Know-How. Die wenigsten Unternehmen setzen beispielsweise Key-Performance-Indikatoren ein. Andere wiederum besitzen keine mobile Rubrik für Stellenangebote, weil sie sich mit dem neuen Trend noch nicht ausreichend auseinander gesetzt haben, oder weil ihn die technische Umsetzung zu komplex scheint.

Nicht nur Unternehmen setzen auf mobile Recruiting

Dabei sind es aber nicht nur Unternehmen, die auf die mobile Jobsuche setzen. Eine weitere Studie von meinestadt.de zeigt, dass immer Menschen von unterwegs einen Job suchen. Etwa 70 Prozent der 6.584 Befragten gaben an, dass sie am liebsten mit ihrem Smartphone oder Tablet nach einem Job suchen. Nur rund 25 Prozent verwenden für die Jobsuche ihren PC. Alleine auf meinestadt.de werden mobile Anwendungen etwa zehn Millionen Mal im Monat aufgerufen.

Dem Fachkräftemangel zu Leibe rücken

Unternehmen, die bei der Jobsuche bislang noch nicht auf moderne Werkzeuge gesetzt haben, weil sie dachten, es sei einfach zu kompliziert, werden mit der Softgarden Software vom Gegenteil überzeugt. Denn Softgarden Recruiting ist nicht nur kinderleicht, sondern auch äußerst effektiv. Zukünftige Mitarbeiter können nicht nur mit einem ansprechenden Design auf der eigenen Webseite gesucht werden, das Stellengesuch wird außerdem auf vielen weiteren Stellenbörsen im Netz, auf Facebook und anderen Social Networks Webseiten veröffentlicht. So erreichen Unternehmen einen viel größeren Wirkungskreis und rücken dem Fachkräftemangel effizient zu Leibe.

Tags:

Kategorie: Deutschland, Frankfurt, News

Über den Autor ()

Über mich: Ich bin der Gründer von JournalExpert.de. Ich komme aus dem Großraum Frankfurt am Main. Beim Schreiben inspirieren mich hauptsächlich skurrile und nützliche Themen. Mich bewegt und prägt die Internet & Technik Branche.

Schreibe einen Kommentar