Jetzt gilt es Masern-Impflücken zu schließen – Aufruf zu Kraftanstrengung seitens Bundesgesundheitsminister Gröhe

| 19. April 2015 | 0 Kommentare
Jetzt gilt es Masern-Impflücken zu schließen - Aufruf zur Kraftanstrengung seitens Bundesgesundheitsminister Gröhe

Jetzt gilt es Masern-Impflücken zu schließen – Aufruf zur Kraftanstrengung seitens Bundesgesundheitsminister Gröhe

Bundesgesundheitsminister Gröhe startet jetzt einen Aufruf zur Kraftanstrengung. Mehr Menschen sollen sich impfen lassen, um so Masern-Impflücken zu schließen. Die neuesten Zahlen zu den Masernfällen in Berlin geben zurzeit zwar Anlass zu etwas Optimismus, dennoch ist dies noch keine Entwarnung.

Bundesgesundheitsminister Gröhe startet einen Aufruf an Kindergärten, Schulen und Mediziner. Mit Kraftanstrengung sollen diese jetzt die Impflücken schließen. Sämtliche Gesundheits-Routineuntersuchungen sollen in Anspruch genommen werden, um so herauszufinden, wer einen Impfschutz besitzt und wer nicht.

Neuansteckungen in Berlin werden seltener

In Berlin haben sich die Masern so stark ausbreiten können, weil viele Teenager und junge Erwachsene keinen ausreichenden Impfschutz gegen diese Krankheit besaßen. Nach dem Ausbruch der Masern im Oktober 2014 infizierten sich bis letzten Freitag insgesamt 1102 Menschen. 980 Fälle davon steckten sich in diesem Jahr mit der Viruserkrankung an. In den letzten Tagen beobachteten Experten aber auch in der Hauptstadt endlich einen leichten Abwärtstrend der Neuinfektionen. Vorsichtiger Optimismus macht sich breit, allerdings kann von einem Abklingen der Masern-Epedemie noch keine Rede sein.

Masern sind hoch ansteckend

Masern sind eine akute Virusinfektion und hochansteckend. Kinder können sich genauso anstecken, wie Erwachsene. Über die Luft, aber auch durch Körperkontakt kann es schnell zu einer Infektion kommen. Gehirnentzündungen (Meningitis) oder schwere Lungenentzündungen bergen hier große Gesundheitsgefahren. Mit dem steigenden Alter steigt hier die Gefahr an diesen Komplikationen. Wer einmal mit Masern zu kämpfen hatte, wird sich aber den Rest seines Lebens nicht mehr mit der Viruserkrankung anstecken können. Das Abwehrsystem bildet Antikörper und ist somit immun gegen eine erneute Infektion.

Schutzimpfungen sind hier die besten Lösungen gegen Masern. Der Lebendimpfstoff sorgt dafür, dass Immunsystem wichtige Antikörper bildet, so dass eine Ansteckung gar nicht mehr möglich ist. Damit ein vollständiger Impfschutz besteht, benötigt es immer zwei Impfungen gegen Masern. Nur dann wird das Abwehrsystem ausreichend stark dazu animiert Antikörper zu bilden.

421887_web_R_B_by_Andreas Morlok_pixelio.deFoto oben und unten: Andreas Morlok/Pixelio.de

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Gesundheit, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar