Gesundheit: Wenn der Rücken schmerzt und eine jede Bewegung zur Qual wird

| 23. Dezember 2014 | 0 Kommentare

Rückenschmerzen, wer kennt sie nicht? Egal, ob Büroangestellter, Handwerker oder auch die Hausfrau, fast jeder Mensch kennt diese Qualen, wenn es im Kreuz sticht und schmerzt. Heutzutage gibt es zig Behandlungsmethoden gegen diese Volkskrankheit. Über ein heißes Bad und Massagen bis hin zu Schmerztherapien mit Tramadol Tropfen und Co ist fast alles vertreten. Nicht jede Behandlungsmethode ist hier aber gleich die Richtige für einen jeden Patienten.

Foto:flickr.com/ Genista CC BY-SA 2.0 DE

Foto:flickr.com/ Genista CC BY-SA 2.0 DE

Rückenschmerzen gehören heute zu den Volkskrankheiten. Wobei Kreuzschmerzen nicht gleich Kreuzschmerzen sind. Gegen akute Qualen im Anfangsstadium können meist noch Wärmepflaster, Körnerkissen, Wärmflasche oder ein heißes Bad etwas ausrichten. Oftmals handelt es sich hier nur um Verspannungen, hervorgerufen durch einen langen Arbeitstag am Schreibtisch oder bei handwerklichen Arbeiten. Falsche Bewegungen, aber auch das Verharren in der gleichen Position sind Gift für den Rücken. Manchmal können hier auch regelmäßige Trainingseinheiten im Fitnessstudio helfen, denn ist die Rückenmuskulatur gut trainiert, kommt es nicht so schnell zu einem Kreuzleiden. Wobei auch Massagen wahre Wunder vollbringen können.

Bewegungstherapien sind nachweislich hilfreich bei Rückenschmerzen. Viele Übungen lassen sich auch zu Hause oder im Büro durchführen und wirken sowohl gegen den bestehenden Schmerz, als auch zur Vorbeugung. In vielen Sportstudios wird heute eine Rückenschule angeboten, die bewiesen dem Kreuz gut tut.

Medikamentöse Therapien

Ist der Schmerz im Rücken hingegen so schlimm, dass es kaum mehr auszuhalten ist, dürfen auch Medikamente Abhilfe schaffen. Ibruprofen und Naproxen wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Tramadol Tropfen hingegen verbannen nur die Qualen, denn hier wirkt der Wirkstoff direkt im Hirn des Patienten und unterbindet schlichtweg die Weiterreichung des Schmerzsignals. Medikamentöse Therapien sollten aber auch bei Rückenleiden nicht zur Dauerlösung werden. Erst recht nicht, ohne fachmännische Beratung. Auch bei Rückenschmerzen ist es wichtig die Ursache der Qualen herauszufinden. Schließlich sind Schmerzen immer ein Alarmsignal. Die Sirene des Körpers will gehört werden. Zumal der ständige Griff zu Schmerztabletten und Co auch zur Sucht führen kann. Diese gilt es natürlich unter allen Umständen zu verhindern.

Multimodale Behandlungsmethode

Ist der Schmerz im Rücken bereits chronisch, ist es mit einer einfachen Therapie meist nicht mehr getan. Hier ist nicht nur der Körper des Betroffenen erkrankt, sondern auch die Psyche. Nur allein mit Schmerzmitteln oder Massagen kommen diese Patienten nicht weiter. Die nötige Hilfe können aber Schmerzzentren bieten, denn hier arbeiten Psychologen, Orthopäden und Physiotherapeuten sehr eng zusammen. Komplexe Behandlungsmöglichkeiten kommen hier zum Einsatz und helfen Körper und Seele beim Genesen.

Kategorie: Gesundheit, News

Über den Autor ()

Über mich: Ich bin der Gründer von JournalExpert.de. Ich komme aus dem Großraum Frankfurt am Main. Beim Schreiben inspirieren mich hauptsächlich skurrile und nützliche Themen. Mich bewegt und prägt die Internet & Technik Branche.

Schreibe einen Kommentar