Eigentlich doch gesunde Lebensmittel: Chemische Belastung bei Obst und Gemüse gefunden

| 17. Juni 2013 | 0 Kommentare

Eigentlich doch gesunde Lebensmittel: Chemische Belastung bei Obst und Gemüse gefunden

Egal, ob vom Wochenmarkt oder vom Discounter in vielen doch eigentlich gesunden Lebensmitteln haben Experten jetzt die „gefährliche“ Substanz Perchlorat gefunden. Dieser Stoff wird heute in Schilddrüsenmedikamenten eingesetzt und sollte eigentlich nicht im Obst und Gemüse gefunden werden.

Obst und Gemüse vom Wochenmarkt, Discounter und Supermarkt können nach Angaben von Experten mit der Chemikalie Perchlorat versehen sein. 17 Proben aus verschiedenen Herkunfstländern wurden jetzt genau unter die Lupe genommen. Das Resultat war erschreckend, denn in fast jeder Probe wurde Perchlorat entdeckt. Vor allem Pharma-Hersteller nutzen diese Chemikalie bei der Produktion von Arzneien gegen eine Schilddrüsenfunktion.

Aktive Wirkstoffe haben in diversen Medikamenten zwar einen großen Nutzen, sind aber in Lebensmitteln völlig unkalkulierbar. Wobei auch das Waschen, Putzen oder Kochen von Obst und Gemüse nichts bewirkt, diese Chemikalie bleibt weiterhin bestehen.

In 3 von 17 Proben fanden sich außerdem wesentlich mehr als die empfohlene Höchstmenge von Perchlorat. In spanischen Wassermelonen und belgischem Kopfsalat von Edeka, aber auch in spanischen Zucchinis von Lidl. Bio-Lebensmittel hingegen schnitten wesentlich besser ab, als konventionelles Obst und Gemüse.

Sowohl Edeka, als auch Lidl nahmen die Ergebnisse aber sehr ernst. Beide Märkte haben vor zukünftige Kontrollen zu intensivieren. Bisher ist noch unklar, wie die Chemikalie Pechlorat in die doch eigentlich so gesunden Lebensmittel gekommen ist. Experten vermuten, dass Düngemittel hier die Ursache sein könnte.

598082_web_R_K_B_by_Th. Reinhardt_pixelio.de

Foto oben: pixelio.de/ Peter Smola

Foto unten: pixelio.de/ Th. Reinhardt

Tags: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Gesundheit, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar