Bosch verkauft Thüringer Werk an Solarworld AG

| 26. November 2013 | 0 Kommentare

Bosch verkauft Thüringer Werk an Solarworld AGSchon im Frühjahr gab Bosch bekannt, dass er die firmeneigene Solar-Sparte verkaufen möchte. Milliardenverluste haben zu diesem Entschluss geführt. Ausgerechnet die in der Krise steckende Solarworld AG übernimmt nun das Thüringer Werk in Arnstadt. Doch seit dem Preisverfall in der Solarbranche sind Bosch und Solarworld AG nicht die einzigen Unternehmen, die mit Verlusten kämpfen.

Etwa 530 Millionen Euro hat Bosch in den Arnstadter Standort für Zellfertigung mit einer Produktionskapazität von 700 Megawatt und einer Modulfertigung von 200 Megawatt investiert. Am Ende waren mehrere Milliarden Verlust das Ergebnis. Deshalb hatte sich der Konzern bereits im Frühjahr für den Verkauf entschieden. Ein wenig überraschend war es dann schon, dass ausgerechnet die Solarworld AG das Werk übernimmt. Mit dem Kauf des Standortes werden von den derzeit 1.600 Mitarbeitern rund 800 Angestellte übernommen. Über den Preis allerdings haben beide Parteien geschwiegen.

Der Verkauf zeigt, dass die Solar-Branche tief in der Krise steckt. Vor allem in den vergangenen Jahren hat sich der schleichende Prozess des Preisverfalls rapide beschleunigt und vielen Firmen in die Insolvenz getrieben. So auch Congery Deutschland GmbH. Das Unternehmen meldete im Juni 2013 das wirtschaftliche Ende und wurde vom amerikanischen Unternehmen Kawa Solar Holdings übernommen. Das Beispiel Congery reiht sich in die Schlange der angeschlagenen Solarunternehmen, die immer mehr unter dem Preisverfall leiden.

Klaus-Uwe Gehardt/pixelio.de

Tags: , , , , ,

Kategorie: Deutschland, News

Über den Autor ()

Schreibe einen Kommentar